Was ist, wenn auf einmal alles möglich ist? Einem mittellosen Fischer gelingt der Fang seines Lebens: Der Fisch, den er wieder in die Freiheit entlässt, verspricht, ihm jeden Wunsch zu erfüllen. Die Frau des Fischers packt die Gelegenheit beim Schopf: Sie wünscht sich zunächst ein neues Haus, dann einen Palast. Sie will Königin werden und schließlich gar Papst. Ihre Wünsche verlieren jedes Maß und führen schließlich doch nur ins Leere. Was passiert, wenn der Traum ein Ende hat?

Ein Theaterprojekt nach dem Märchen „Der Fischer und seine Frau“ als soziale Studie über den Sog von Gier und Maßlosigkeit. Welche Umstände bringen Menschen dazu, über ihre Verhältnisse leben zu wollen und den Blick für die Realität zu verlieren?